In der Planungsphase:


Handelt es sich um eine Erschließungs- oder Ausbaumaßnahme?
  Erschließungsbeiträge gelten nur für die erstmalige Herstellung


Straßenbaubeitragssatzung prüfen - es gibt landesweit keine einheitliche Satzung!
  Kategorien, Verteilungsmaßstab, Behandlung von Eckgrundstücken
  Politisch Verantwortliche auf evtl. Mängel in der Satzung hinweisen


Ablöseverträge
  Wird dieser angenommen, wird von vornherein auf eine rechtliche Überprüfung der Forderung verzichtet. Das heißt, die unterzeichnete Vereinbarung ist endgültig, unabhängig davon, was nach der Sanierung letztendlich für ein Wert herauskommt.


Beteiligung an der Planung einfordern
  Vorsicht bei Betonsteinpflasterung - manche Arten verursachen Lärm


Bürgerfragestunden nutzen
  Von der Verwaltung in öffentlichen Sitzungen konkrete Antworten fordern


Initiativen bilden
  Medien einschalten - Adressen sind bei der IHK online abrufbar


Nachweis der versäumten Instandhaltungspflicht
  Beweise sichern, Fotos, Beschwerdebriefe usw.

 

 Bei Ende der Maßnahme:


Nach Erhalt des Kostenbescheides grundsätzlich fristgerecht Widerspruch einlegen
  Jeder 3. Kostenbescheid ist fehlerhaft


Unter Vorbehalt der Rückforderung innerhalb der gesetzten Frist zahlen


Widerspruchsbescheid - Akteneinsicht fordern
  Rechtliche und fachliche Hilfe in Anspruch nehmen


Prozessgemeinschaften bilden
  Beteiligen kann aber nur der, der rechtzeitig Widerspruch eingelegt hat


Der Kostenbescheid ist steuerlich absetzbar

  Das FG Nürnberg hat in seiner Entscheidung vom 24.6.2015 – 7 K 1356/14 nunmehr auch die
  Ausbaubeiträge bei Gemeindestrassen zum Abzug zugelassen
  (Aufteilung nach Lohn- u. Materialkosten fordern)